Yoga Prinzipien: Yoga ist eine sehr wohltuende körperliche Aktivität für Menschen aller Altersgruppen. Es hilft nicht nur dabei, den Körper zu straffen und ihn flexibel zu halten, sondern Yoga trainiert auch den Geist. Man wird gelassener. Diese Kombination von körperlichen und geistigen Vorteilen kann das Leben eines Menschen auf wundersame Weise verändern.

Geschichte des Yoga


Yoga ist eine Kombination aus Körper, Kraft und Geist. Die Geschichte des Yoga hat eine lange Tradition. Das Wort Yoga hat seine erste Enthüllung im Rig Veda, der als ältester der heiligen Texte anerkannt wird. Die Geschichte des Yoga ist in vier Hauptperioden unterteilt, die als vorklassische Periode, klassische Periode, postklassische Periode und moderne Periode bezeichnet werden. Es gilt als ein uraltes Gesundheits- und Fitnesssystem, das aus Indien stammt. Die Praktizierenden und Anhänger der Yogatradition haben jedoch nicht nur das primäre Ziel der Fitness, sondern sie verwenden diese auch für andere Praktiken wie den mentalen Fokus und die Erweiterung der spirituellen Energie mithilfe der Atemmethoden.

Yoga verwendet die Bilder von Bäumen mit Zweigen, Wurzeln, Stämmen, Früchten und Knospen, um seine spirituelle Botschaft auszudrücken und Sitzungen zu leiten. Jede Yoga-Richtung repräsentiert unterschiedliche Schwerpunkte und Eigenschaften.

Die sechs Richtungen sind wie folgt:

Hatha Yoga – Es ist die physische Praxis des Yoga, die sich auf die Asana-Praxis und den subtilen Energiefluss im Körper konzentriert, der als Prana bezeichnet wird.

Raja Yoga – Es beinhaltet Meditation und strikte Einhaltung der Kette von Disziplinierungsschritten, die als acht Glieder des Yoga anerkannt sind.

Karma Yoga – Es ist bestrebt, eine Zukunft zu gestalten, die frei von Enthusiasmus und Egoismus ist.

Bhakti Yoga – Dies wird praktiziert, um den Weg der Loyalität einzuschlagen, eine optimistische Art, Emotionen zu nähren und Akzeptanz sowie Geduld zu entwickeln.

Jnana Yoga – Diese Richtung besteht aus Verständnis, dem Pfad des Forschers und der Entwicklung der mentalen Kraft durch Studium.

Tantra Yoga – Dies hilft, den Weg des Rituals, der Gewohnheit oder der Vollendung von Beziehungen zu schaffen.

Wenn Sie sich dem Yoga mit einem bestimmten Ziel nähern, können Sie leichter entscheiden, welche Richtung Sie verfolgen möchten. Beachten Sie dabei unbedingt die Yoga Prinzipien.

 

Wenn Sie vorhaben, zum ersten Mal in Ihrem Leben Yoga zu praktizieren, denken Sie an die folgenden Yoga Prinzipien:

Leerer Magen

Dies ist lediglich eine persönliche Präferenz. Manche Menschen fühlen sich auf nüchternen Magen wohl, während andere von der Energie profitieren, die sie erhalten, wenn sie vor der körperlichen Aktivität etwas gegessen haben. Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihren Magen zu füllen, achten Sie darauf, dass er trotzdemv leicht ist. Es wird nicht empfohlen, den Bauch bis zum Rand zu füllen. Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie das Essen mindestens eine Stunde oder so essen, bevor Sie die Yoga-Übungen machen. Wenn Sie nichts essen möchten, denken Sie daran, dass es eine gute Idee ist, etwas Wasser zu trinken, damit der Körper während des Trainings mit Feuchtigkeit versorgt wird.

Kleider


Die einzige Regel, die Sie beachten sollten, ist folgende: Tragen Sie niemals Kleidung, die sich eng an Ihren Körper anlegt und Sie unwohl fühlt. Das ist es. Wählen Sie etwas, das atmungsaktiv ist und es Ihrem Körper ermöglicht, sich frei und ohne Einschränkungen zu bewegen. Wenn Sie beim Training viel schwitzen, stellen Sie sicher, dass der Stoff des Kleides feuchtigkeitsableitend ist. Sie können einige großartige Yogahosen online finden. Sehen Sie sich die Bekleidung vorher an, bevor Sie die Yoga-Kleidung kaufen.

Seien Sie pünktlich


Es ist am besten, mindestens 15 Minuten vor Beginn des Yoga-Kurses anzureisen. So haben Sie genügend Zeit, um sich zurechtzufinden, neue Bekanntschaften zu schließen, Badezimmer zu finden und so weiter. Wenn Sie vor dem Betreten des Raums anwesend sind, können Sie unangenehme Einführungen vermeiden, die Sie bei verspäteter Ankunft in der Klasse machen mussten. Sie könnten sich vor Beginn des Yoga-Kurses nervös fühlen. Verstehe, dass das in Ordnung ist. Ihre Nervosität wird sich bald auflösen, wenn Sie in die Praxis eintauchen.


Pflege für Ihren Körper


Yoga hat definitiv seine Vorteile. Aber wie jede körperliche Aktivität kann es auch schaden, wenn Sie es falsch machen. Falls Sie Schmerzen oder ein unangenehmes Gefühl in einem Körperteil verspüren, informieren Sie Ihren Yoga Trainer. Er wird Ihre Haltung beurteilen und korrigieren, damit Sie die Schmerzen loswerden und die Übungen genau ausführen können. Betrachten Sie Ihren Schmerz niemals als etwas Triviales, egal wie klein er ist.

Erleichterung durch Savasana


Die letzte Pose der meisten Yoga-Übungen ist die Savasana. In dieser Übung legen Sie sich einfach auf den Rücken und versuchen, sich so gut wie möglich zu entspannen. Wenn Sie es anfänglich tun, können Sie sich unbehaglich fühlen. Möglicherweise fällt es Ihnen sogar schwer, sich zu entspannen, da Ihr Geist sehr aktiv ist. Machen Sie sich keine Sorgen. Beachten Sie die Worte Ihres Lehrers und befolgen Sie diese. Sie werden bald in einen Geisteszustand eintreten, der Ruhe bringt.

Leave a Reply